Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Links
  FOTOS
Letztes Feedback


http://myblog.de/tonia-en-chile

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Feliz Navidad !!!

Ich wuensche allen ein frohes Weihnachtsfest und schoene Feiertage !

Machts gut und bis bald ...

24.12.09 17:35


Werbung


Urlaub in Iquique

Vom 11ten bis zum 16te Dezember war ich mit meiner Familie im Urlaub. Von Santiago aus sind wir nach Iquique geflogen, wo wir eine Wohnung gemietet hatten. Iquique liegt im Norden Chiles, an der Pazifikkueste. Da die Stadt im suedlichen Teil der Atacama-Wueste liegt, ist es dort dementsprechend auch recht heiss . Wir haben dort in einer Anlage von Hochhaeusern in einem Apartment gewohnt. Alles war ziemlich modern, die Apartments waren recht gross und gemuetlich und ausserdem gab es einen riesigen Pool und sogar einen Fitnessraum. Und zum Strand waren es auch nur 5 Minuten.

 

Fuer den Samstag hatten wir ein Auto gemietet mit dem wir in die Wueste gefahren sind. In einem kleinen Dorf haben wir zu Mittag gegessen und danach sind wir zu einem Badeort gefahren, wo es heisse Quellen gibt. Gluecklicherweise waren die Quellen nicht allzu heiss, da die Aussentemperatur ja schon bei ca 30 Grad lag . Spaeter haben wir noch andere kleinere Doerfer angeschaut und dann gings auch schon wieder auf den Rueckweg, auf dem wir einen wunderschoenen Sonnenuntergang erlebt haben.

Am Sonntag war Feiertag und deswegen konnten wir nicht besonders viel unternehmen. Dafuer wurde der Tag zum Badetag. Das Meer war zwar ein bisschen kalt, dafuer waren die Wellen aber fantastisch – um die 3 Meter hoch . Am Nachmittag waren wir dann hauptsaechlich im Pool und haben uns gesonnt.

Fuer den Montag war ein Ausflug in die Stadt geplant. Zuerst haben wir eine Bootstour gemacht und somit den Hafen und die ganze Kueste besichtigen koennen. Danach wollten wir eigentlich noch eine der Kirchen anschauen, aber da es schon recht spaet war, sind wir gleich zum Mittagessen gegangen. Nachmittags sind wir dann in eine der Malls gegangen. Das Gebilde war echt riesig und es gab jede Mege Geschaefte, nur leider eher weniger Kleidung, sondern fast nur Elektronik- und Schreibwarenlaeden. Abend sind wir dann noch ueber einen Weihnachtsmarkt in der Naehe des Apartments geschlendert.

Fuer den Dienstag war auch wieder ein super Programm angesagt - es war naemlich ein Paraglidingflug geplant . Iquique zaehlt wohl zu einem der besten Orte der Welt, um dort zu fliegen, weil das Klima recht konstant ist und es keine Wettereinbrueche gibt. Da wir alle nicht selbst mit Paraglidern fliegen koennen, sind wir jeweils mit einem erfahrenen Partner geflogen. Ich bin mit einem Oesterreicher geflogen, der dort gerade Urlaub gemacht hat und hatte somit das Glueck mal wieder ein bisschen Deutsch reden zu koennen . Beim Flug hatte ich nicht wirklich viel zu tun, am Anfang musste ich beim Starten ein bisschen mithelfen, aber als wir dann in der Luft waren, konnte ich die Aussicht geniessen und sogar Fotos machen. Wir sind um die 35 Minuten in der Luft gewesen und hatten eine wahnsinnig gute Sicht ueber die Stadt und die ganze Kueste. Ich fands echt genial und hatte viel Spass, vor allem weil wir am Schluss noch Kunststuecke gemacht haben und Schleifen und andere Figuren geflogen sind . Gelandet sind wir an einem der Straende, wo wir auch die anderen wiedergetroffen haben. Von dort aus gings dann auch schon wieder zum Apartment und den Nachmittag haben wir im Pool und Meer verbracht. Abends bin ich noch mit meinen zwei Schwestern und meiner Mutter in einem Einkaufszentrum ein bisschen shoppen gegangen und ausserdem sind wir noch ueber einen Markt geschlendert.

Am Mittwoch gings dann auch schon wieder heim. Von Iquique aus sind wir wieder nach Santiago geflogen und von dort aus mit dem Auto nach San Fernando gefahren. Hier wurden wir fast von der Hitze erschlagen. San Fernando liegt zwar um einiges suedlicher als Iquique, aber die Stadt befindet sich in einem Tal und deshalb weht hier so gut wie kein Wind.

Man merkt auf jeden Fall, dass hier gerade Sommer ist. Fuer den restlichesn Teil meiner Zeit hier habe ich jetzt Sommerferien.

19.12.09 22:20


Schuljahresende

 

Bei mir ist mittlerweile das Schlujahr vorbei und ich habe Sommerferien ….. naja noch nicht ganz. Wir muessen naemlich nocht die Abschiedsfeier fuer die Abschlussklassen unserer Schule organisieren. Das wird noch mal ein grosses Fest und da wir die Stufe unter den Abschlussklasse sind, muessen wir es vorbereiten. Am Donnerstag Abend wird die Feier stattfinden, es wird ein Essen fuer alle organisiert und ausserdem gibt es eine Preisverleihung und es werden verschiedene Choreografien und Shows aufgefuehrt.

 

In der letzten Zeit hier bin ich ziemlich viel herumgekommen. Zuerst war ich auf einem sog. Midstay in Arica. Ich habe in dieser Zeit fuer 10 Tage in einer anderen Familie gewohnt, um dort die Gegend kennenzulernen. Arica liegt ganz im Norden Chiles, suedlich der Stadt ist die Atacama-Wueste und noerdlich die peruanische Grenze. Aussen herum gibt es dort ausser Wueste und Meer nicht viel zu sehen .  

Meine Familie in Arica war echt super. Meine Gasteltern waren total sympatisch und ich hab mich gut mit den beiden verstanden. Meine Mutter (Denise) war leider viel beschaeftigt, dafuer hat mir mein Vater (Aurelio) gleich am Anfang alles von Arica gezeigt. Ausserdem hatte ich drei Geschwister, die noch mit den Eltern gewohnt haben. Einen kleineren Bruder (Giorgio, 12), den ich leider nicht so gut kennenlernen konnte, weil er nach ein paar Tagen mit seiner Rugbymannschaft nach Santiago zu einem Turnier gefahren ist. Ausserdem eine Schwester, Dianella (17), mit der ich mich gleich von Anfang an total gut verstanden habe. Sie war fuer ein Jahr in Deutschland und ist erst im August zurueckgekommen. Somit konnten wir ein bisschen deutsch sprechen . Und ausserdem hat in der Familie noch ein Deutscher gewohnt – Marcel (19) – der in Arica sein FSJ macht.

 

An den Wochenende bin ich dort viel rumgekommen, einen Tag waren wir in der Wueste, an anderen Tagen hat mir meine Familie verschiedene Straende gezeigt und ausserdem hatte ich auch noch die Moeglichkeit ueber verschiedene Maerkte zu schlendern und ein bisschen shoppen zu gehen .

Unter der Woche bin ich mit meiner Schwester in die Schule gegangen, was auch toll war, weil ich somit viele neue Leute in meinem Alter kennengelernt habe. Vor allem mit einer Tuerkin, die auch mit AFS in Chile ist, habe ich mich total gut verstanden.

 

Nach meinem Midstay war ich dann gerade mal 3 Tage zu Hause und dann gings auch schon wider auf die naechste Reise. Diesmal gerade ins andere Extrem, in den Sueden Chiles, und zwar auf unsere Klassenfahrt. Wir sind mit dem Bus in den Sueden Chiles gefahren, was ungefaehr 11 Stunden gedauert hat. Die Fahrt war echt lustig, alle waren gut drauf und hoch motiviert. Unser Hotel lag in Puerto Varas, direkt am See Llanquihue. Der See war leider zu kalt um darin zu baden, dafuer hatten wir aber ein beheiztes Schwimmbad im Hotel.

An den Tagen die wir dort verbracht haben, hatten wir immer volles Programm. Morgens um 9 Uhr ging es mit dem Bus los, den ganzen Tag ueber waren wir unterwegs um verschiedene Staedte und Orte anzuschauen und abends sind wir dann immer erst zwischen 7 und 9 Uhr zurueckgekommen. An einem Abend hatten wir eine Party im Hotel , und in zwei anderen Naechten haben wir am See ein Lagerfeuer gemacht.

 

Was mich sehr erstaunt hat, war, wie stark der Sueden chiles noch von der deutschen Kultur gepraegt ist. Dort haben naemlich im 19ten Jahrhundert zum ersten Mal Deutsche angesiedelt und kann man immer noch in der Architektur und vor allem auch beim Essen die deutsche Kultur festestellen … ich habe sogar eine Baeckerei gefunden, die “Kuchenladen” hiess und wo es deutsche Kuchen gab. Ausserdem gibt es sogar deutsche Bierbrauereien.

Die Klassenfahrt ging leider sehr schnell vorbei, aber wir hatten alle sehr viel Spass. Wobei es auch alles sehr anstrengend war und auf der Rueckahrt alle nur noch geschlafen haben.

 

Bei mir fangen jetzt wie gesagt die Ferien. Von Weihnachtszeit ist hier nicht wirklich viel zu spueren. Wir haben zwar einen Weihnachtsbaum, der auch schon geschmueckt ist, wobei der aus Plastik ist . Advent oder Vorweihnachtszeit gibt es hier eher nicht, wobei ich glaube dass es an der Hitze liegt. Bei mir ist naemlich auch noch kein wirkliches Weihnachtsgefuehl aufgekommen.

 

Dafur wird es hier schon richtig sommerlich, die Temperaturen liegen zwischen 28 und 30 Grad und die Sonne scheint so gut wie jeden Tag.

Viele liebe sonnige Guesse von hier ….

 

8.12.09 17:17


Nationalfeiertag und Geburtstag

Der Eintag kommt zwar etwas spaet, aber immehin kommt er ...

Am 18. September ist hier in Chile der Nationalfeiertag, der auch richtig gross gefeiert wird. Schon Wochen vorher wurden in der ganzen Stadt an den Laternen chilenische Flaggen aufgehaengt und es wurden Vorbereitungen fuer das Fest getroffen. Auch in der Schule war einiges los. Es wurde naemlich ein Wettbewerb veranstaltet, welche klasse ihr Klassenzimmer am besten schmuecken konnte - natuerlich passend zum thema Nationalfeiertag. Der Preis war eine Torte. meine Klasse war auch ziemlich aktiv, wir haben unser Klassenzimmer geschmueckt, geputzt und sogar die Fenster bemalt. Letzendlich haben wir zwar nicht gewonnen, aber wegen dem vielen Aufwand auch eine Torte bekommen.

Da der 18. September frei ist, wurde bei uns in der Schule schon am 17. gefeiert, der ja auch mein Geburtstag war. Meine Familie hat mich morgens schon mit einer Torte und Geschenken ueberrascht und in der schule gabs dann noch mehr. Wir hatten keinen Unterricht, dafuer wurden verschiedene typische chilenische Taenze aufgefuehrt. Wir Austauschschueler mussten vor der ganzen Schule Cueca, den chilenischen Nationaltanz, tanzen. Ausserdem haben wir fuer die Kleineren jede menge Spiele aufgebaut und waren somit gut beschaeftigt. Fuer den abend haben mir meine Klasse und einige andere Freunde eine Ueberrashungsparty vorbereitet, die im haus einer Freundin stattgefunden hat. Es gab viel zu essen und vor allem zu trinken ... und auch eine riesige Torte, in die ich dann spaeter einmal eingetaucht wurde - was hier ein typischer Brauch an Geburtstagen ist. Ist zwar etwas ekelig aber trotzdem lustig. Ausserdem wurde viel getanzt und es war ein richtig toller Abend, bzw eine tolle Nacht.

Am naechsten Tag, also am Nationalfeiertag, hatten wir dann keine Schule , sondern sind zu meinen Grosseltern (den Eltren meiner Mutter) gegangen, um dort mit der ganzen Familie zu feiern. Es gab viele Spezialitaeten, vor allem Empanadas (gefuellte Teigtaschen) und wir haben dementsprechend auch extrem viel gegessen. Vor allem Fleisch wird eigentlich den ganzen Tag gegessen. Nachmittags sind wir dann auf ein Fest in der Naehe gegangen und haben einen Umzug angeschaut und abends haben wir dann im Haus einer Tante gegrillt.

Am Samstag sind wir nach Talca gefahren, um dort die Familie meines Vaters zu besuchen. Die Familie ist ziemlich gross und wir haben uns alle im Haus meines Grossvaters getroffen. Mittags haben wir ein bisschen die Umgebung angeschaut, waren auf verschiedenen Festen wo wir wieder Spezialitaeten gegessen und getrunken haben. Abends waren wir dann wieder im Haus meines Grossvaters und haben dort mit der ganzen Familie gegrillt und wieder wurde wahnsinnig viel gegessen, vor allem Fleisch. Spaeter haben wir dann chilenische Musik abgespielt und alle haben angefangen zu tanzen.

Am Sonntag Vormittag gings dann auch schon wieder heim. Es kam mir zwar recht kurz alles vor, aber es war trotzdem toll die ganze Feier mitzuerleben. Vor allem war es toll zu sehen welcher Nationalstolz hier existiert.

1.10.09 03:16


Skifahren im September :)

Durch viele gute Kontakte, hatte ich am Dienstag das Glueck in ein Skigebiet in der Naehe von Rancagua zu fahren . Die Klasse von einer Freundin aus Deutschland, die ich ueber AFS kennengelernt habe und die in Rengo (ca 20 Minuten von San Fernando entfernt) wohnt, ist naemlich fuer einen Tag Skifahren gegangen.

Das Skigebiet heisst Chapa Verde und ist ungefaehr 3 Stunden von San Fernando entfernt. Am Montag Abend bin ich mit dem Bus nach Rengo gefahren und habe dort bei einer Freundin uebernachtet.  Am naehsten Morgen ging es dann um 8 Uhr mit dem Bus los, nach Chapa Verde. Das Skigebiet ist zwar nicht besonders gross, aber total schoen und der Schnee war toll. Da es am Wochenede davor viel geregnet hatte, gab es richtig viel Schnee und die Pisten waren gut zu befahren. Ausserdem waren ausser der Klasse mit der ich mitgefahren bin fast keine Leute unterwegs, weil das Skigebiet nicht ganz einfach zu erreichen ist und wir ja ausserdem unter der Woche dort hingefahren sind.

Am Anfang lief es bei mir nicht so gut. Ich war mit dem Snowboard unterwegs, mir waren die schuhe zu gross und ausserdem war ich das Board ja nicht gewoehnt. Da ich etwas unsicher war bin ich dann nach einer Weile auf Skifahren umgestiegen, was auch echt gut geklappt hat und hatte dann eine Menge Spass.

Das Wetter war morgens total gut, ziemlich blauer Himmel und viel Sonne, spaeter war es dann beowelkt und deshalb war die Sicht etwas schlechter. Wir waren ca bis 5 Uhr nachmittags dort oben und sind dann mit dem Bus wieder runtergefahren, ich war allerdings erst so um 9:30 Uhr zu hause und bin dann halbtod ins Bett gefallen .   

11.9.09 03:06


Ausflug nach Pelequen

Pelequen ist ein kleiner Ort, ca 12 km von San Fernando entfernt. Man kann es eigentlich schon einen Wallfahrtsort nennen. Frueher sind die Leute dort hingepilgert um fuer ihre Bitten und Gebete zu bezahlen, sodass diese in Erfuellung gingen. Heutzutage ist es zu einer Tradition geworden, dass Leute aus ganz Chile dort zu dieser Zeit hinpilgern. In Pelequen gibt es jedes Jahr einen riesigen Markt, auf dem man wirklich alles kaufen kann. Kleidung - traditionelle und auch moderne -, Essen, Spielsachen, Souvenirs und sogar Elekronikgeraete. Ausserdem finden an allen Tagen mehrere Gottesdienste statt.

Mit dem Auto oder der Metro sind es ungefaehr 15 bis 20 Minuten bis nach Pelequen. Aber mir ein paar Freunden aus meiner Klasse hatten wir beschlossen dorthin zu laufen. Da ich am Abend vorher noch auf einer Party war und meine Freunde ebenfalls, waren wir alle ziemlich muede als wir uns schon um 6:30 Uhr getroffen haben. Aber wir waren alle motiviert und in der Gruppe war es auch echt lustig. Da wir recht langsam unterwegs waren, haben wir ungefaehr 4 Stunden gebraucht. Dort angekommen sind wir ueber den Markt gelaufen, aber da an dem Tag ziemlich viel los war, war es recht muehsam und man konnte so gut wie nichts sehen, bzw kaufen. Ausserdem waren wir alle recht erschoepft vom Hinweg und haben dann schon frueh beschlossen mit der Metro heimzufahren.

Der Tag war zwar richtig anstrengend, aber es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung und ich bin auch endlich dazu gekommen mir eine chilenische Flagge zu kaufen

4.9.09 04:12


FOTOS !!!!

Sorry, dass es so lange gedauert hat, aber jetzt sind die Fotos endlich da !!

Viel Spass beim Anschauen !!!

29.7.09 02:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung